Gestaltungstipps Flyer

Share

Design und Layout

Flyer gibt es in vielen verschiedenen Formaten und Formen – sie sind nach wie vor eines der beliebtesten Werbemittel und eignen sich besonders gut als Informationsträger, wie zum Beispiel für bevorstehende Veranstaltungen.

Bei der Gestaltung eines Flyers geht es vorwiegend darum, die zu übermittelnde Information möglichst verständlich und auffällig darzustellen. Das beginnt bereits mit dem Text selbst.

Textinhalte

Im Vorfeld solltest du bereits wissen, welcher Text auf dem Flyer landen soll. Also zum Beispiel im Falle eines Veranstaltungsflyers wären das Informationen wie natürlich das Datum, die Location, Beginnzeiten und zusätzliche Informationen. Diese zusätzlichen Informationen können Getränkeaktionen oder Hinweise auf die Musik sein, je nach Veranstaltung.

Wenn es etwas zu erklären gibt, wie zum Beispiel den Unterschied zwischen Vorverkaufskarten und den Karten an der Abendkasse, oder den Einnahmenzweck (wie zum Beispiel Karitatives) – so solltest du den Text so kurz, informativ und verständlich wie möglich fassen.

Auch für spezielle Aktionen reicht es oftmals nur mit Schlagworten zu arbeiten.

Typografie

Es gibt zwei grundlegende Faustregeln im Design in Bezug auf die Typografie – also die Schrift:

  • verwende nicht mehr als maximal 3 verschiedene Schriftarten pro Drucksorte
  • verwende niemals Comic Sans

Wenn du das erste Mal versuchst einen Flyer selbst zu gestalten, steht dir vermutlich nur Microsoft Word oder ein ähnliches Programm zur Verfügung. Wie viele Anwender könntest du versucht sein so viele Schriftarten wie möglich zu verwenden, um die verschiedenen Punkte die dir wichtig erschienen hervorzuheben. Lass es. Beschränke dich auf eine „Aufmacherschrift“ und ansonsten auf funktionelle, gut lesbare Schriften.

Keine davon sollte Comic Sans sein. Sie ist subjektiv nicht nur hässlich, sondern wirkt amateurhaft und ist für eine offizielle Veranstaltung einfach nur fehl am Platz.

Wenn du trotz aller vorangegangenen Überlegungen und Kürzungen dennoch viel Text unterbringen musst, so achte auf einen etwas größeren Zeilenabstand – das verbessert die Lesbarkeit. Auch solltest du für sogenannte Fließtexte keine Schreibschriften verwenden. Letztere solltest du nur sporadisch einsetzen und niemals in Versalien (reine Großbuchstaben).

Farbgestaltung

Die Farbgestaltung sollte natürlich stimmig sein und im besten Falle zum restlichen Design der Firma oder der Location passen. Auch thematisch kannst du dich bei den Farben orientieren. Zum Beispiel passen gut frische, grüne Farben für Veranstaltungen die einen Bezug auf den Frühling haben (wie zum Beispiel Ostern) oder eher kräftige, warme Farben wie ein sattes Rot für die Weihnachtsfeier in der Firma.

Wichtig ist, dass sich die Farben nicht schlagen. Ein Extrembeispiel wäre zum Beispiel eine Schrift in Magenta auf einem hellgrünen Feld zu platzieren. Hier ist etwas Feingefühl gefragt.

Achte auch darauf, dass der Hintergrund hinter Texten am besten eine einheitliche Farbe hat und es genügend Kontrast zur Schrift gibt (also entweder heller Untergrund mit dunkler Schrift oder umgekehrt).

Gewichtung und Aufteilung – die Komposition

Kurz gesagt: Wichtige Elemente gestaltest du größer und zentraler. Weniger wichtige Elemente kannst du am unteren Rand platzieren. Außerdem musst du nicht jeden freien Zentimeter am Flyer ausnutzen – ein Fehler der Anfängern aus Übereifer oft passiert. Auch der sogenannte „Weißraum“ – also Flächen wo gerade nichts passiert – sind ein Designelement.

Ein Textblock mit viel Weißraum herum wird mehr auffallen als ein Textblock umgeben von sehr vielen anderen Texten.

Technisches, dass es zu beachten gilt

Du hast die Inhalte vorbereitet, eine grobe Idee zum Layout und den Farben im Kopf – sehr gut. Jetzt kann es also losgehen? Fast! Es gibt einige technische Aspekte, die es zu beachten gilt:

  • achte auf die Beschnittzugabe, den Überfüller, du musst deinen Flyer 3 mm rundum größer anlegen, als das fertige Druckprodukt sein wird
  • versuche nur hochauflösende, große Bilder zu verwenden
  • halte für wichtige grafische und textliche Elemente mindestens 5 mm Abstand zu den Außenrändern
  • besonders grelle Farben (wie das Türkis oder Grün in MS Word) werden im Druck matter und dunkler wirken, da für die Darstellung auf deinem Bildschirm und den Offsetdruck unterschiedliche Farbprofile verwendet werden (siehe RGB vs CMYK)
  • versuche deine Druckdaten im CMYK Farbformat zu erstellen und als hochauflösendes PDF zu übermittelnd

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.